Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Kommentar

Klare Ansage der KBV-Vertreter

Von Hauke Gerlof

Die Vorgaben aus den Vertreterversammlungen der meisten KVen in ihrer Ablehnung der Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) waren klar. Dennoch überrascht die Deutlichkeit des Beschlusses der KBV-Vertreterversammlung.

Zu erwarten war, dass die KBV in die Verhandlungen mit den Krankenkassen mit der Forderung gehen würde, die AKR erst im Januar 2012 scharf zu schalten. Denn damit liegt die KBV auf einer Linie mit dem Bundesminister, der eine Überforderung der Ärzte durch zu komplexe Anforderungen an die Kodierung vermeiden möchte.

Überraschend ist, dass sich die Vertreter durchgesetzt haben, die eine Begrenzung der Einführung der AKR auf einen repräsentativen Querschnitt der Vertragsärzte gefordert haben. Inwieweit diese Forderung bei den Kassen durchsetzbar sein wird und auch beim Gesundheitsminister auf Gegenliebe stößt, das wird sich zeigen.

Ein Aufschub bis Ende des Jahres ist auf jeden Fall positiv zu sehen, zumal die Entwicklung einer hausarztkonformen Lösung offenbar noch nicht abgeschlossen, geschweige denn getestet ist. Auf jeden Fall ist es Zeit, die Hängepartie zur Einführung der AKR mit den Kassen zu beenden. Bis zum dritten Quartal bleibt nicht mehr viel Zeit.

Lesen Sie dazu auch:
AKR-Skeptiker setzen sich bei der KBV durch

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »