Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Via Touchscreen-PC zu einer besseren Compliance

DRESDEN (reh). Am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden werden Patienten mithilfe neuer IT-Technik aktiv in die Therapie eingebunden.

Touchscreen-PC und ein spezielles Patientenmanagementsystem, das in einer dreijährigen Projektphase am Zentrum für Multiple Sklerose (MS) des Klinikums entwickelt wurde, sollen es möglich machen.

Eingesetzt wird das System mit dem Namen MSDS 3D nach Angaben der Uniklinik bei 200 der insgesamt 500 MS-Patienten. Diese würden im Wartezimmer oder während der Infusionstherapie wichtige Infos über ihre Erkrankung selbstständig via Touchscreen-PC eingeben.

Die Daten würden umgehend vom medizinischen Personal ausgewertet, da sie den Ärzten als Grundlage fürs Patientengespräch dienen. Aber das Programm enthalte nicht nur Fragebögen zu krankheitsrelevanten Beschwerden und zur Lebensqualität.

Wichtig war den Entwicklern auch, das Wissen der Patienten zu testen - denn hiervon hängt eine gute Compliance ab. Daher wird über ein Quiz das Patientenwissen zur medikamentösen Therapie geprüft. Auch diese Eingaben fließen direkt ins Gespräch und die anknüpfende Therapieentscheidung ein.

Außerdem lassen sich, so das Klinikum, die erfassten Daten in pseudonymisierter Form an zentrale medizinische Register übermitteln. Getestet wurde das System übrigens in insgesamt 15 neurologischen Praxen und neurologischen Universitätskliniken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »