Ärzte Zeitung, 30.06.2011

Leichtere Integration der elektronischen Fallakte?

AACHEN/DORTMUND (maw). Der Verein Elektronische FallAkte entwickelt nach eigenen Angaben gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) das Konzept "EFA in a box".

Damit könnten Kliniken und niedergelassene Ärzte ihre Praxis-EDV künftig leichter eFA-fähig machen. Der Einstieg in die Fallakten-Nutzung sei mit deutlich niedrigerem Aufwand schrittweise möglich, vorhandene IT-Systeme könnten meist unverändert weiter genutzt werden.

Für die eFA-Anbindung stünden künftig spezielle Schnittstellen (so genannte EFA-Stecker) zur Verfügung. Erste anwendungsreife Lösungen seien für diesen Herbst angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »