Ärzte Zeitung, 04.07.2011

Mit der App der "Ärzte Zeitung" immer auf dem Laufenden

Was tut sich im Gesundheitswesen? Mit der App der "Ärzte Zeitung" wissen Sie es - egal, wo Sie gerade sind. Ob politische Entscheidungen, News rund um die Praxisführung und Honorar oder Neues aus der Medizin - Sie werden kostenfrei informiert.

Holen Sie sich die "Ärzte Zeitung" als App

Die App der "Ärzte Zeitung" ist kostenfrei im Apple iTunes-Store erhältlich.

© Springer Medizin

NEU-ISENBURG (ths). Ob in Bahn oder Bus, der Warteschlange im Supermarkt oder zwischen zwei Hausbesuchen: Wenn Ärzte unterwegs sind und sich schnell über neue Entwicklungen im Gesundheitswesen informieren wollen, hilft die App der "Ärzte Zeitung" für iPhone und iPad.

Wie es die Leser der "Ärzte Zeitung" und der Website www.aerztezeitung.de gewohnt sind, stehen auch in der iPhone-App aktuelle und hintergründige Informationen im Vordergrund: seien es aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik, Neues aus medizinischer Forschung und Therapie oder Informationen zum Thema Praxis und Wirtschaft. Und natürlich fehlen auch die bunten und lesenwerten Stücke aus dem Bereich Panorama nicht.

Fünf Punkte regeln die Navigation

Die News, Kommentare und Hintergründe, die von der Redaktion und aus dem Newsroom der "Ärzte Zeitung" stammen, können jederzeit und überall auf dem iPhone aufgerufen werden - und zwar kostenfrei. Dabei reichern zusätzliche Features das Angebot der News-App an.

Ein Beispiel: Nachrichten können nach individuellen Interessen sortiert und ausgewählt werden. Insgesamt fünf Navigationspunkte stehen den Nutzern zur Auswahl:

Aktuelles: Unter "Aktuelles" werden chronologisch absteigend die aktuellsten Nachrichten der "Ärzte Zeitung" angezeigt.

Themen: Im Menüpunkt "Themen" können die Meldungen nach den Interessensgebieten Medizin, Politik & Gesellschaft, Praxis & Wirtschaft und Panorama gefiltert werden.

Meist gelesen: Was ist gerade der Trend in den Lesercharts? Die Antwort bietet "Meist gelesen": Dort werden die Artikel angezeigt, die in den vergangenen 24 Stunden am häufigsten gelesen wurden.

Merkliste: Jede News kann in einer persönlichen "Merkliste" abgelegt werden, um zu einem späteren Zeitpunkt auf sie zurückzugreifen.

Mehr: "Da war doch dieser Artikel …", aber man weiß nicht mehr, wo genau. Abhilfe schafft die Suchfunktion unter dem Menüpunkt "Mehr". Mit ihr lässt sich das komplette Archiv der "Ärzte Zeitung" durchsuchen.

10.000 Nutzer haben die App bereits heruntergeladen

Ein weitere Vorteil der News App der "Ärzte Zeitung": Die Meldungen lassen sich per E-Mail an Kollegen und Freunde verschicken oder auf Plattformen wie Facebook und Twitter teilen - durch den Button "Weiterempfehlen", der bei jeder Meldung erscheint.

Dass das neue Angebot bei den iPhone-Besitzern gut ankommt, belegt die hohe Downloadzahl: Die News-App wurde schon nach wenigen Wochen über 10.000 Mal heruntergeladen. "Mit diesem mobilen Content-Angebot haben wir den Nerv getroffen", freut sich Dr. Cécile Mack, Director Business Development von SpringerMedizin.

Die "Ärzte Zeitung App" ist kostenfrei im iTunes-Store von Apple erhältlich.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3754)
Panorama (30361)
Organisationen
Apple (231)
[17.07.2011, 17:16:18]
Dr. Thomas Heyartz 
An der Realität vorbei?
Gerade in Deutschland ist das Betriebssystem Android für Smartphones sehr verbreitet und hat Apple den Rang abgelaufen. Wann also kommt die Android App? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »