Ärzte Zeitung, 18.09.2011

Kassen entwickeln gemeinsam IT-Schnittstellen

BERLIN (ger). Der AOK-Bundesverband und die Ersatzkassen wollen bei der Etablierung einer IT-Schnittstelle für die Umsetzung von Selektivverträgen zusammenarbeiten.

"Die medizinischen Angebote der Selektivverträge müssen beim Patienten ankommen. Deshalb ist es wichtig, dass die Ärzte in ihrem Praxisalltag schnell und einfach einen Überblick über das vorhandene Angebot erhalten", sagte Professor Norbert Klusen, Chef der Techniker Krankenkasse, laut einer Pressemitteilung.

Bei der Kooperation soll auf den offenen Standards aufgebaut werden, die der im April 2011 gegründete Geschäftsbereich "Gesundheit - Versorgung - Kommunikation" (gevko) unter dem Dach der AOK erarbeitet hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »