Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Prüfsteine für IT-Administratoren in der Praxis

DÜSSELDORF (reh). Die Online-Anbindung der Praxen für die Kommunikation mit Fachkollegen oder Patienten hat ihre Vorteile - doch wie testen Ärzte, wie sicher die Systeme ihres Webservice-Anbieters sind?

Laut Dr. Adrian Spalka, Head of IT-Security bei der CompuGROUP Holding AG, müssen Praxisteams dazu ihrem Anbieter nur eine einzige Frage stellen: "Was mache ich, wenn ich mein System-Passwort vergessen habe?"

Laute die Antwort "Rufen Sie Ihren Administrator an, der wird Ihnen ein neues Passwort vergeben", sei der Anbieter sicherheitstechnisch durchgefallen, sagte der IT-Experte auf der diesjährigen Medica in Düsseldorf.

Denn könne der Administrator dem Arzt ein neues Passwort vergeben, dann könne er dies theoretisch auch ohne vorherigen Auftrag durch die Praxis.

Besser sei es, die Praxis erhalte in Zusammenhang mit der Registrierung eine PUK (Personal Unblocking Key) - ähnlich wie bei Mobiltelefonen - und vergebe sich nach deren Eingabe selbst ein neues Passwort.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »