Ärzte Zeitung online, 23.12.2011

Kooperation lässt das Labor kommunizieren

KOBLENZ/AUGSBURG (maw). Durch eine enge Kooperation wollen die CompuGroup Medical und der Labordienstleister synlab niedergelassenen Ärzten eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation mit ihrem Labor ermöglichen.

Mehr als 750 Arztpraxen in Süddeutschland können künftig ihre Laborbeauftragung direkt und bequem aus ihrer Praxis-EDV heraus veranlassen. Das hat der Koblenzer Healthcare-IT-Anbieter CompuGroup Medical gemeldet.

Partner von CompuGroup Medical ist der Laboranbieter synlab. Beide Unternehmen haben eine umfassende Kooperation beschlossen.

Inhalt der Kooperation ist eine tiefe Integration des elektronischen Labor-Auftragssystems ELAT in die Arztinformationssysteme von CompuGroup Medical.

750 Praxen sollen ausgestattet werden

Ärzte und Praxisteams sollen mit der integrierten Software Laborüberweisungen schnell erstellen und dann ganze Laboraufträge online per Knopfdruck sicher versenden können, heißt es in einer Mitteilung.

Die synlab Gruppe, einer der führenden Labordienstleister in Europa mit Sitz in Augsburg, will in der Region Augsburg, München, Nürnberg kurzfristig mehr als 750 Praxen, in denen die Arztinformationssysteme Medistar, TurboMed, Albis, CompuMed M1 und David verwendet werden, mit ELAT ausstatten.

Die Unternehmen sehen die Integration der Software in die Praxissysteme als Durchbruch in der elektronischen Laborbeauftragung für niedergelassene Ärzte an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »