Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Studie: Ärzte sehen Nutzen in Healthcare-IT

NEU-ISENBURG (reh). Die Mehrzahl der Ärzte glaubt, dass der Einsatz von Informationstechnologie (IT) im Gesundheitswesen Vorteile bringt.

So sind über 70 Prozent der Mediziner davon überzeugt, dass Healthcare-IT einen besseren Zugang zu Daten aus der klinischen Forschung ermöglicht. Und rund 69 Prozent glauben, dass der IT-Einsatz die Koordination der Versorgung und Pflege verbessert.

Das zeigt eine aktuelle Studie unter 3700 Ärzten aus acht Ländern der Beratungsfirma Accenture. Neben Ärzten aus Deutschland wurden etwa Mediziner aus den USA, Frankreich und Spanien, Großbritannien, Australien, Kanada und Singapur befragt.

Für deutsche Ärzte verbessert die Healthcare-IT aber vor allem die organisations-übergeifenden Arbeitsprozesse innerhalb der Patienten-Versorgung - also Prozesse zwischen Arzt und Klinik und zwischen verschiedenen Fachrichtungen.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3717)
Telemedizin (2285)
Organisationen
Accenture (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »