Ärzte Zeitung, 10.05.2012

KBV ändert Vorgaben für Arzneidatenbanken

NEU-ISENBURG (reh). Ab Juli gelten umfangreiche neue Vorgaben der KBV an die Verordnungssoftware bzw. Arzneimitteldatenbanken der Praxissoftware-Systeme.

In der Regel werden die neuen Anforderungen von allen von der KBV zertifizierten EDV-Anbietern automatisch umgesetzt. Ärzte sollten aber darauf achten, dass spätestens das Juni-Update auch diese Änderungen beinhaltet bzw. dies mit ihrem Software-Anbieter klären.

Das Software-Haus TurboMed hat etwa angekündigt, dass mit dem Q3-Update Ärzten eine neue Generation der ifap-Medikamentendatenbank zur Verfügung steht, die die neuen Vorgaben abdeckt.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3806)
IT in der Arztpraxis (510)
Organisationen
KBV (6528)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »