Ärzte Zeitung, 19.11.2012

Kommentar zu Optimedis

Neustart für Netzsoftware?

Von Hauke Gerlof

Die Kommunikation mit dem benachbarten Facharzt über einen gemeinsamen Patienten läuft nach wie vor in vielen Praxen über das Fax. Eine bruchlose Online-Verständigung bei unterschiedlichen Arztinformationssystemen (AIS) ist bis heute nirgendwo richtig realisiert.

Das zeigen Klagen der Ärztenetze, die solche Lösungen seit Jahren vergeblich fordern. Das Hauptproblem dabei ist, dass die AIS-Hersteller bis heute offene Schnittstellen scheuen, weil es für Kunden dann leichter würde, den Anbieter zu wechseln. Alle anders lautenden Lippenbekenntnisse der Unternehmen haben daran nichts geändert.

Ob die Zusammenarbeit zwischen der Netzmanagement-Gesellschaft Optimedis und der CompuGroup Medical hier die Wende bringt, bleibt abzuwarten.

Aber immerhin zeigt es, dass zumindest einige maßgebliche Akteure erkennen, welches Potenzial in einer effektiven Kommunikation für die Patientenversorgung steckt. Praxisübergreifende Behandlungspfade, die in der Software abgebildet werden, könnten hier einen großen Beitrag leisten.

Es ist insofern gut, dass sich bei Software für Ärztenetze endlich wieder etwas tut. Wie aus der Branche zu hören ist, gibt es weitere Anbieter, die ähnliche Projekte in der Pipeline haben.

Klar ist: Nur im Wettbewerb werden sich am Ende Lösungen herauskristallisieren, die alle Kommunikatonsbedürfnisse von Netzärzten abdecken.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Vernetzung: Neue Software lernt von Ärztenetz

[19.11.2012, 09:14:21]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Einheitliche Schnittstellen erforderlich
Der von Herrn Gerlof geforderte Wettbewerb nützt hier leider gar nichts, sondern hat offensichtlich eine wirkliche Vernetzung nur behindert. Erstaunlich ist, dass anscheinend die EDV-Hersteller argwöhnen, ihre eigene Software sei so schlecht, dass die Anwender sofort wechseln würden, wenn die Schnittstellen wirklich offen wären.
Dabei möchte eigentlich jeder bei der gewohnten Arbeitoberfläche bleiben, eine Umstellung kostet viel Zeit und Aufwand.
Es wird Zeit, dass von der KBV oder von der HÄVG endlich einheitliche Schnittstellen eingefordert werden. Sonst läuft nix, das kennen wir ja jetzt zur Genüge.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »