Ärzte Zeitung, 04.09.2013

IT-Sicherheit

Auch Tablets brauchen einen Virenscanner

NEU-ISENBURG. Ärzte, die mobile Geräte im Umfeld der Praxis-EDV oder auf Hausbesuch einsetzen, müssen diese Geräte auch entsprechend absichern. Hier gelten dieselben Spielregeln wie für feststehende Praxisrechner: Es sollten eine Firewall und Virenscanner aufgespielt und regelmäßig aktualisiert werden.

Ebenso sollte das Betriebssystem der Geräte auf aktuellem Stand gehalten werden. Denn Cyberkriminelle spüren immer wieder Lücken in den Betriebssystemen auf, durch die sie Daten abgreifen können. Diese Lücken schließen die Hersteller mit regelmäßigen Updates ihrer Betriebssysteme.

Dabei bieten die bekannten Hersteller von Sicherheits-Software nicht nur mobile Versionen ihrer Virenscanner an.

Da in vielen Betrieben - das gilt auch bereits für einige Arztpraxen - Mitarbeiter und Chefs private Smartphones oder Tablet-PC als Arbeitsgerät nutzen, haben die Anbieter Komplettpakete aufgelegt, die ein regelrechtes Device-Management - also Gerätemanagement - von zentraler Stelle ermöglichen.

Neben einer Schutz-App lassen sich die mobilen Geräte etwa, gehen sie einmal verloren, aus der Ferne sperren oder die sensiblen Patientendaten auf dem Gerät können sogar komplett gelöscht werden. Die zentrale Verwaltung bieten etwa Kaspersky, McAffee, G Data und Symantec. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »