Ärzte Zeitung online, 07.10.2013

Selektivverträge

Telekom und HÄVG kooperieren

Die Telekom übernimmt 25 Prozent an der HÄVG Rechenzentrum GmbH.

BONN. Die Deutsche Telekom will ihr Engagement im Gesundheitswesen verstärken und ist eine Partnerschaft mit der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft AG (HÄVG) eingegangen.

Wie beide Unternehmen berichten, erwirbt die Telekom 25 Prozent an der HÄVG Rechenzentrum GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Köln ist Abrechnungsspezialist für Selektivverträge.

Durch die Partnerschaft erlange das Rechenzentrum nun die Marktführerschaft in diesem Segment, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung.

"Gemeinsames Ziel der Partnerschaft mit der Telekom ist es, die Entwicklung einer flächendeckenden Versorgung mit Selektivverträgen mit intelligenten IT-Lösungen zu unterstützen", sagt Eberhard Mehl, Vorstandsvorsitzender der HÄVG.

Nach Angaben der beiden Unternehmen bestehen derzeit insgesamt 545 Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung. Rund 16.000 Hausärzte und etwa 3,2 Millionen Versicherte würden daran teilnehmen.

Weitere 23 Verträge mit Krankenkassen würden momentan verhandelt. Mittelfristig solle das durch die HÄVG Rechenzentrum GmbH abgerechnete Honorarvolumen daher auf bis zu vier Milliarden Euro steigen - so die Erwartung von Telekom und HÄVG.

Die Telekom war schon im vergangenen Herbst in den Abrechnungsmarkt für die Hausarztzentrierte Versorgung eingestiegen und hat zusammen mit der HÄVG bereits das Gemeinschaftsunternehmen Med-RZ Medizinisches Rechenzentrum GmbH gegründet. (eb))

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »