Ärzte Zeitung, 12.06.2014

bvitg

"Ohne IT keine vernünftige Gesundheitsversorgung"

BERLIN. Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) hat kurz vor seinem 20-jährigen Bestehen einen höheren Stellenwert für die Gesundheits-IT gefordert.

Gesundheits-IT habe sich vom administrativen Werkzeug der modernen Datenverarbeitung hin zu einem strategischen Instrument entwickelt, das die Produktivität der Einrichtungen im Gesundheitswesen erhöht und die Qualität der Patientenversorgung verbessert, so der bvitg.

"Ohne IT ist eine vernünftige Versorgung heute nicht mehr möglich", sagte Ekkehard Mittelstaedt, Geschäftsführer des bvitg, laut Mitteilung des Verbandes in Berlin.

Vor allem beim intersektoralen Austausch zwischen dem ambulanten und stationären Bereich sowie angrenzenden Einrichtungen sieht der Verband deutliche Mehrwerte, die zur Wertschöpfung der Gesundheitsversorgung beitragen können.

Mit Sorge betrachtet er den Zustand, dass in Deutschland die Bedeutung von Gesundheits-IT an den entscheidenden Stellen noch nicht ausreichend gewürdigt wird. "Politik und Krankenkassen müssen der Gesundheits-IT einen höheren Stellenwert einräumen. Der Gesetzgeber muss entsprechende Vorgaben machen und die Finanzierung sicherstellen", forderte Matthias Meierhofer, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des bvitg. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »