Ärzte Zeitung, 07.11.2014

gevko

Neue Schnittstelle für Webservices

Die AOK-Tochter gevko will Ärzten und IT-Herstellern eine neue Schnittstelle bereitstellen, die einen besseren Austausch zwischen Webservices und Praxis-EDV ermöglichen soll.

Mithilfe des zweistufigen Schnittstellenkonzeptes soll die aufgerufene Web-Anwendung mit allen in der Praxis-EDV zur Verfügung stehenden Patienteninfos wie Diagnosen, Medikation oder Laborparametern strukturiert befüllt werden können.

Ebenso soll die Web-Anwendung die von ihr generierten Infos an die Praxis-EDV zurückspielen. Darüber hinaus lassen sich laut gevko auch Binärdaten wie Bilder, Dokumente oder Arztbriefe austauschen.

Die erste Ausbaustufe soll in Kürze über eine Kooperation zwischen der gevko, einigen Praxis-EDV-Herstellern und weiteren Industriepartnern einem Praxistest unterzogen werden.

Eine zweite Ausbaustufe soll dann in 2015 auch die standardisierte Abbildung komplexerer Transaktions- und Prozessmodelle ermöglichen. (reh)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3754)
IT in der Arztpraxis (499)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »