Ärzte Zeitung, 03.12.2014

Datenschutz

Wie sicher sind die Patientendaten?

Wie sicher sind elektronische Patientendaten bei Krankenkassen und in Arztpraxen? Ein Unternehmen versucht, mit alten Medienberichten zu werben.

NEU-ISENBURG. "Kliniken, Ärzte, Versicherungen und Behörden müssen handeln: Fehlende Sicherheitsvorkehrungen begünstigen Diebstahl und Missbrauch von Patientendaten" - mit dieser reißerischen Aussage versucht derzeit das IT-Sicherheitsunternehmen Protected Networks, bei Vertretern des Gesundheitswesens für seine Sicherheitslösungen zu werben.

Die Mitteilung des Unternehmens bezieht sich auf Berichte aus dem Sommer in der "Rheinischen Post". Diese hatte über ein Experiment berichtet, bei dem es gelungen sei, mit wenigen Angaben Daten eines Dritten von der Krankenkasse zu erfahren.

Die betroffene Kasse wiederum hatte sich schon damals auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" gegen die Behauptungen verwahrt. Zugang zu sensiblen Bereichen erhielten Versicherte nur, wenn sie einen Aktivierungsschlüssel bestellten, der postalisch zugestellt werde, so deren Auskunft.

Trotz dieser Reaktion der Krankenkasse kam es umgehend zu heftigen Reaktionen von Ärzteseite - zum Beispiel der gynäkologischen Ärztegenossenschaft Geno-Gyn. "Wir Ärzte werden stetig gedrängt, neueste Technologien einzusetzen. Weil neue Technologien jedoch auf immer stärkere Vernetzung setzen, sind wir zunehmend damit konfrontiert, wachsende Datenströme in unseren Praxen und Kliniken sicher zu handhaben", äußerte sich damals GenoGyn-Vorstandsmitglied Dr. Wolf Dieter Fiessler. Ärzte sind also durchaus für das Thema Datensicherheit sensibilisiert.

Hintergrund: Protected Networks bietet Gesundheitsdienstleistern zum Schutz sensibler Daten nach eigenen Angaben eine Software für das Berechtigungsmanagement an. Diese visualisiere und organisiere Zugriffsrechte auf sensible Daten in Echtzeit. Damit mache sie jede Handlung und Bewegung in den digitalen Informationen auf einen Blick sichtbar.

Durch die Dokumentation seien alle Datenbewegungen leicht nachvollziehbar, mögliche Schwachstellen würden aufgezeigt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »