Ärzte Zeitung, 16.12.2015

EBM

Elektronischer Arztbrief per Pauschale 40120

Die offizielle Förderung elektronischer Arztbriefe, die über das E-Health-Gesetz beschlossen wird, ist auf 2017 verschoben worden.

Doch können Ärzte, die ihre Arztbriefe online über sichere Datennetze verschicken, auch heute bereits über die Kostenpauschale 40120 "für die Versendung bzw. den Transport von Briefen und/oder schriftlichen Unterlagen bis 20 g (z. B. im Postdienst Standardbrief) oder für die Übermittlung eines Telefax" (55 Cent) ansetzen.

Die Legende lässt das zu. (ger)

[18.01.2016, 09:01:56]
Ulrich Driessen 
... ziemlich absurd
1) die aktuelle Portoerstattung liegt bei 55ct statt "real" 70ct
= MINUS von 15ct/Brief

2) Die für 2017 geplante "Förderung" wurde auf 28ct zusammengestrichen
= Minus von 42ct/Brief

Wer oder was wird denn da gefördert ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »