Ärzte Zeitung, 16.12.2015

EBM

Elektronischer Arztbrief per Pauschale 40120

Die offizielle Förderung elektronischer Arztbriefe, die über das E-Health-Gesetz beschlossen wird, ist auf 2017 verschoben worden.

Doch können Ärzte, die ihre Arztbriefe online über sichere Datennetze verschicken, auch heute bereits über die Kostenpauschale 40120 "für die Versendung bzw. den Transport von Briefen und/oder schriftlichen Unterlagen bis 20 g (z. B. im Postdienst Standardbrief) oder für die Übermittlung eines Telefax" (55 Cent) ansetzen.

Die Legende lässt das zu. (ger)

[18.01.2016, 09:01:56]
Ulrich Driessen 
... ziemlich absurd
1) die aktuelle Portoerstattung liegt bei 55ct statt "real" 70ct
= MINUS von 15ct/Brief

2) Die für 2017 geplante "Förderung" wurde auf 28ct zusammengestrichen
= Minus von 42ct/Brief

Wer oder was wird denn da gefördert ? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »