Ärzte Zeitung, 23.09.2016

Azure Deutschland

Microsoft startet Cloud in Deutschland

MÜNCHEN.Microsoft hat am 21. September für Geschäftskunden in Europa ein Paket von Cloud-Diensten gestartet, mit dem rechtliche Vorbehalte gegen die Nutzung aus dem Weg geräumt werden sollen. Unter dem Namen "Azure Deutschland" offeriert der Software-Konzern Rechenleistungen, eine Speicherung von Daten im Internet und komplette IT-Plattformen sowie Dienste für das "Internet der Dinge".

Die Rechenzentren stehen in Frankfurt am Main und bei Magdeburg. Neu ist ein Treuhänder-Konzept, das verhindern soll, dass die US-Justiz unmittelbar auf Daten zugreifen kann. Der Zugang zu den Kundendaten liegt bei T-Systems International: Ohne Zustimmung des Datentreuhänders oder des Kunden erhält selbst Microsoft keinen Zugriff.

Das Angebot richtet sich an Geschäftskunden aus Deutschland, der EU sowie der Europäischen Freihandelszone (EFTA). Sie haben häufig grundlegend andere Anforderungen an Sicherheit, Datenschutz, Regeltreue (Compliance) und Transparenz als Cloud-Anwender in den USA.

Azure Deutschland biete neben üblichen Cloud-Diensten auch eine Integration der Programme des größten europäischen Softwareherstellers SAP, betonte Microsoft. So sei der Dienst für die SAP-Datenbank Hana zertifiziert. Außerdem unterstütze Azure nicht nur eigene Windows-Systeme, sondern auch Open Source Software wie Linux. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »