Ärzte Zeitung, 15.01.2016

Barmer GEK

Digitalisierung fördert Bürokratieabbau

BERLIN.Ärzte und Krankenkassen müssen laut Barmer GEK stärker daran arbeiten, durch Digitalisierung die Bürokratie im Gesundheitswesen abzubauen. "Wir können mit digital optimierten Formularen die Arbeitsprozesse im Gesundheitswesen deutlich vereinfachen. Davon würden alle profitieren, die Patienten zuerst, aber auch Ärzte, andere Gesundheitsberufe und die Krankenkassen", sagt Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK.

Dafür müssten die zum Teil über Jahrzehnte immer wieder veränderten Vordrucke und dahinter liegenden Bearbeitungsprozesse systematisch an die Möglichkeiten moderner Informationstechnologie angepasst werden. Ein erster Aufschlag in diese Richtung ist die seit Januar vereinfachte AU-Bescheinigung, durch die der Auszahlschein für Krankengeld entfallen ist, so die Kasse.

Seit vier Jahren arbeitet die BARMER GEK zudem gemeinsam mit der KV Westfalen-Lippe in drei "Formularlaboren" an dem Thema Entbürokratisierung. Hier wolle sie demnächst eine Zwischenbilanz ziehen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Vielversprechende Fortschritte in der Diagnostik

Morbus Alzheimer lässt sich immer zuverlässiger diagnostizieren und von anderen Krankheiten abgrenzen. Seit Kurzem gewährt die Tau-PET präzisere Einblicke in den Krankheitsverlauf – und verbessert damit die Diagnostik. mehr »

"Wir verstehen den Unmut der Ärzte"

Verärgerung bei Ärzten und KVen: Die Deutsche Telekom kündigt Praxen die Routerverträge - zum 21. Oktober! Doch wie bekommen Ärzte dann ihren sicheren Zugang zum KV-Safenet? mehr »

Die Selbstvermessung des eigenen Ichs

Der Markt an Gesundheits-Apps wächst und wächst - derzeit gibt es 379.000 Anwendungen fürs Smartphone oder Tablet. Die Selbstvermessung kennt keine Grenzen. Was sind die Folgen des Optimierungswahns? mehr »