Ärzte Zeitung, 10.06.2016

ZiPP

Zi sammelt wieder Daten aus den Arztpraxen

Zi sammelt wieder Daten aus den Arztpraxen

Ärzte geben Auskunft, das Zi wertet aus. Erstmals nutzt auch das InBA die Daten.

© [M] Maria.P. | Gina Sanders / Fotolia

Wie sieht es mit der wirtschaftlichen Situation in deutschen Praxen aus? Das Zi wertet erneut Praxisdaten aus – diese will diesmal auch das InBa nutzen.

BERLIN. Zum siebten Mal bittet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) um Auskunft über die wirtschaftliche Situation deutscher Arztpraxen. Die Daten zu Kosten, Einnahmen, Überschüssen und Arbeitszeit fließen dabei nicht nur in das Zi-PraxisPanel (ZiPP) ein.

InBA will Zi-Daten nutzen

Erstmals will auch das Institut des Bewertungsausschusses (InBA) Daten des Zi für seine Analysen verwerten, teilt das Institut mit. Ein entsprechender Vertrag über die Auswertung von ZiPP-Daten für vom Bewertungsausschuss beschlossene Fragestellungen bestehe seit dem vergangenen Jahr.

"Damit zählen die ZiPP-Daten zu den Datengrundlagen für die Weiterentwicklung der vertragsärztlichen Vergütung", sagt Zi-Geschäftsführer Dr. Dominik von Stillfried. Das InBA erstellt für den Bewertungsausschuss Analysen, wie sich einzelne Beschlüsse des Ausschusses auf die ärztliche Versorgung auswirken werden.

Das Institut führe zudem die Geschäfte des Bewertungsausschusses, so das Zi. 47.200 Vertragsärzte und -psychotherapeuten will das Zi in den nächsten Wochen anschreiben.

Ärzte haben bis Dezember Zeit

Die Ärzte haben bis Ende September Zeit, die Unterlagen auszufüllen und von ihrem Steuerberater bestätigen zu lassen. Im Fokus stehen dabei die Daten aus den Jahren 2012 bis 2015.

Erstmals könnten Teilhaber an Gemeinschaftspraxen zudem einzeln antworten, bisher war es so, dass ein Inhaber stellvertretend für alle teilnahm. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »