Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Österreich

Notfall-Patient bleibt im Lift stecken und stirbt

FREISTADT. Ein Notfallpatient ist in Österreich in einem steckengebliebenen Aufzug gestorben. Der 78-jährige Mann war am Montag während eines Arztbesuchs in Freistadt in Oberösterreich kollabiert. Als die alarmierten Sanitäter und ein Notarzt den Mann im Aufzug zum Ausgang bringen wollten, streikte die Technik, bestätigte das Rote Kreuz am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Kronen-Zeitung".

Nach 30 Minuten hatte die Feuerwehr die Eingeschlossenen befreit – kurz davor hatte der Notarzt die Wiederbelebung eingestellt. Der Patient war tot.

"Die Rettungskette war vorbildlich, der Patient wäre vermutlich auch ohne Lift-Panne nicht zu retten gewesen", sagte ein Rot-Kreuz-Sprecher der Zeitung. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »