Ärzte Zeitung, 10.06.2008

TIPPS FÜR DIE ARZTHELFERIN

Vorbereitung aufs Arztgespräch: Helfen Sie Patienten dabei!

Das Gespräch zwischen Patient und Arzt ist wichtig für den Behandlungserfolg. Arzthelferinnen können ihren Beitrag dazu leisten, dass erstens Patienten gut vorbereitet ins Sprechzimmer gehen, und dass zweitens die Anweisungen des Doktors verstanden und befolgt werden.

Von Theresia Wölker

Das Arzt-Patienten-Gespräch kann durch Arzthelferinnen an der Anmeldung gut vorbereitet werden. Ermuntern Sie Ihre Patienten schon im Vorfeld, sich gründlich auf das Gespräch mit dem Arzt - auch mit schriftlichen Notizen - vorzubereiten! Dazu zählt etwa der einfache Tipp, Arzneien zum Termin in die Praxis mitzubringen.

Patienten sind oft aufgeregt. Diagnosen und Anweisungen werden deswegen oft nicht richtig aufgenommen und sind anschließend schnell vergessen. Deshalb hat sich die schriftliche Dokumentation der wesentlichen Beratungsinhalte auf einem Beratungs- oder Verhaltensrezept bewährt. Alles, was der Patient an mündlicher Beratung erfährt, sollte er - in komprimierter Form - schwarz auf weiß mitnehmen können. Positiver Nebeneffekt: Patienten fühlen sich dadurch ernst genommen. Sie nehmen etwas mit sich nach Hause, was extra für sie erstellt wurde.

Eine individuell, auf den Patienten abgestimmte Information wirkt persönlicher als etwa ein kopierter Diätplan. In schwierigen Situationen, wenn zum Beispiel eine Operation ansteht oder eine schwerwiegende Erkrankung diagnostiziert wurde, kann es hilfreich sein, wenn Patienten eine Vertrauensperson zum Arzttermin mitnehmen. Es ist Aufgabe der Arzthelferinnen, sensible Patienten auf diese Möglichkeit hinzuweisen. Denn diese Patienten sind oft besonders aufgeregt und haben Probleme, sich zu konzentrieren. Da ist es hilfreich, wenn eine Person des Vertrauens dabei ist, die einen kühlen Kopf bewahrt.

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »