Ärzte Zeitung, 24.06.2008

TIPPS FÜR DIE ARZTHELFERIN

Reger Austausch mit Apothekenteam bringt Vorteile

Von einer guten Zusammenarbeit von Arztpraxis und Apotheken profitieren beide Parteien. Gerade Arzthelferinnen können eine große Rolle spielen, wenn es darum geht, die Beziehung zwischen beiden zu vertiefen.

Von Theresia Wölker

Die Zusammenarbeit des Praxisteams mit den umliegenden Apotheken beschränkt sich meistens auf typische Alltagsprobleme: ein unleserliches Rezept, Unklarheiten bei der Medikation oder bei den Angaben zur Krankenkasse des Patienten. Umso wichtiger ist, dass sich die Akteure im Sinne des Patienten auch gut verständigen können. Schuldzuweisungen bei Problemen sind fehl am Platz.

Ist Sand im Getriebe zwischen Arztpraxis und Apotheke sollten Lösungen im Fokus stehen, denn es geht um den guten Ruf, nicht nur der Praxis, sondern natürlich auch um das Image der Apotheke. Wie kann das gehen? Zum Beispiel sehr unkonventionell durch

  • Hospitationen: Eine Arzthelferin geht für einen Tag in die Apotheke, dafür hospitiert eine PTA für einen Tag in der jeweiligen Arztpraxis.
  • Halbjährlich abgehaltene, gemeinsame Teambesprechungen in der Apotheke oder der Arztpraxis helfen, mehr Verständnis für den jeweils anderen aufzubringen.

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »