Ärzte Zeitung, 24.06.2008

TIPPS FÜR DIE ARZTHELFERIN

Reger Austausch mit Apothekenteam bringt Vorteile

Von einer guten Zusammenarbeit von Arztpraxis und Apotheken profitieren beide Parteien. Gerade Arzthelferinnen können eine große Rolle spielen, wenn es darum geht, die Beziehung zwischen beiden zu vertiefen.

Von Theresia Wölker

Die Zusammenarbeit des Praxisteams mit den umliegenden Apotheken beschränkt sich meistens auf typische Alltagsprobleme: ein unleserliches Rezept, Unklarheiten bei der Medikation oder bei den Angaben zur Krankenkasse des Patienten. Umso wichtiger ist, dass sich die Akteure im Sinne des Patienten auch gut verständigen können. Schuldzuweisungen bei Problemen sind fehl am Platz.

Ist Sand im Getriebe zwischen Arztpraxis und Apotheke sollten Lösungen im Fokus stehen, denn es geht um den guten Ruf, nicht nur der Praxis, sondern natürlich auch um das Image der Apotheke. Wie kann das gehen? Zum Beispiel sehr unkonventionell durch

  • Hospitationen: Eine Arzthelferin geht für einen Tag in die Apotheke, dafür hospitiert eine PTA für einen Tag in der jeweiligen Arztpraxis.
  • Halbjährlich abgehaltene, gemeinsame Teambesprechungen in der Apotheke oder der Arztpraxis helfen, mehr Verständnis für den jeweils anderen aufzubringen.

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »