Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Kündigung bei Morddrohung ist gerechtfertigt

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Morddrohungen gegen Vorgesetzte oder Kollegen rechtfertigen grundsätzlich die fristlose Kündigung eines Auszubildenden. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt in einem Urteil entschieden. Die Richter wiesen die Klage eines Automechaniker-Lehrlings gegen seinen Ausbildungsbetrieb zurück.

Der Auszubildende hatte nach einem Wortwechsel mit gegenseitigen Beleidigungen zu einem Vorarbeiter gesagt: "Überleg dir gut, was du sagst, sonst stech' ich dich ab." Vor Gericht äußerte der Vorgesetzte, er habe die Drohung ernst genommen, zumal in der Werkstätte mehrere Messer und Schnittwerkzeuge herumgelegen hätten. Das Gericht sah die fristlose Kündigung des Lehrlings als angemessen und wirksam an.

Auch wenn bei Ausbildungsverhältnissen vor allem der Erziehungsgedanke im Vordergrund stehe und deshalb nur unter erschwerten Bedingungen gekündigt werden dürfe, müsse ein Ausbildungsbetrieb doch keine derartigen Beeinträchtigungen des Betriebsfriedens hinnehmen, so die Vorsitzende Richterin.

Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main, Az.: 22 Ca 9143/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »