Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Schlichtung bei Streitigkeiten in Praxis und Klinik im Fokus

Ärztekammer Schleswig-Holstein richtet Vertrauens- und Beschwerdestelle ein

BAD SEGEBERG (di). Die Ärztekammer Schleswig-Holstein bietet mit einer neu eingerichteten Vertrauens- und Beschwerdestelle eine Schlichtung für Streitigkeiten am Arbeitsplatz an. Damit reagiert die Kammer auf Probleme, die viele Ärzte mit Vorgesetzten am Arbeitsplatz in Praxis und Klinik haben.

Gehaltsfragen sind oft Anlass für Streitigkeiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Foto: Tomasz Trojanowski©www.fotolia.de

"Wir beobachten mit zunehmender Sorge, dass Konflikte am Arbeitsplatz, gerade während und in Verbindung mit der Weiterbildung zunehmen", begründete Kammerpräsident Dr. Franz Bartmann den neuen Service. Neben der Weiterbildung sind oft auch Gehaltsfragen Ursache für Probleme am Arbeitsplatz.

Bartmann vermutet aber auch, dass die hohe Arbeitsbelastung durch Dokumentation, Zeitdruck und Personalmangel viele Probleme verstärkt. Als Ansprechpartner für solche Probleme hat die Kammer zwei erfahrene Ärzte ernannt. "Unsere Vertrauensleute fungieren als Mittler zwischen den Parteien und nicht als Ordnungspolizei", erläuterte Bartmann deren Rolle. Ärzte können ihnen ihre Probleme telefonisch oder per Mail schildern.

Auf Wunsch des Beschwerdeführers wird sich der Vertrauensmann dann mit dem Vorgesetzten in Verbindung setzen, in einem Gespräch mit ihm nach einer Lösung suchen oder den Fall zur weiteren Bearbeitung an die Kammer übergeben. Bislang ist es noch zu keinem Gespräch gekommen, da die Anfragen zurückgezogen wurden.

Bartmann hält sie dennoch für sinnvoll: "Wir müssen zumindest dafür sorgen, dass in schwierigen Situationen eine Möglichkeit zum Abbau von Frustration besteht und sich die Betroffenen an kompetente Partner wenden können."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »