Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Entwicklung am Arbeitsmarkt ist weiterhin positiv

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Am Arbeitsmarkt geht die Tendenz weiterhin nach oben. Nach einer Studie der Zeitarbeitsfirma Manpower stellen die Unternehmen in Deutschland trotz Unsicherheiten immer noch ein.

In einer repräsentativen Umfrage des Personaldienstleisters zu Aussichten für das vierte Quartal kündigten 13 Prozent der befragten Personalentscheider an, vor Weihnachten zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu wollen.

Fünf Prozent der Betriebe beabsichtigen Stellenstreichungen, wie aus dem Arbeitsmarktbarometer von Manpower hervorgeht. Daraus ergibt sich ein Saldo von acht Prozent. Im vierten Quartal 2007 hatte der Wert bei zwölf Prozent gelegen.

"Die erhobenen Zahlen deuten darauf hin, dass die Unternehmen die Entwicklung als eher unsicher einschätzen. Die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern besteht - unabhängig von der Konjunktur - nach wie vor", erklärte dazu der Geschäftsführer von Manpower Deutschland, Thomas Reitz.

Am besten sind die Chancen auf neue Jobs der Umfrage zufolge in München. Dort seien die Unternehmen mit einem Saldo von 16 Prozent besonders optimistisch. Düster sieht es hingegen im Ruhrgebiet (minus vier Prozent) und im Osten (minus sechs Prozent) aus. Für die Manpower-Umfrage werden in Deutschland regelmäßig mehr als 1000 Arbeitgeber nach ihrer Personalplanung für das kommende Quartal befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »