Ärzte Zeitung, 16.12.2008

500 Euro für gute Vorsätze

Staat unterstützt betriebliche Gesundheitsförderung

KARLSRUHE (ava). Noch zu wenig bekannt sind nach Ansicht von Jochen Protzer, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW), die neuen Steuerregeln zur Primärprävention.

"Bislang leisten sich nur etwa 30 Prozent der deutschen Unternehmen ein betriebliches Gesundheitsmanagement." Mit dem neuen Jahressteuergesetz 2009 wird sich das laut Protzer sicherlich ändern.

Das Gesetz sieht nämlich vor, dass ein Arbeitgeber für jeden seiner Mitarbeiter steuer- und sozialabgabenfrei jährlich bis zu 500 Euro für gesundheitsfördernde Maßnahmen ausgeben kann. Die Regelung gilt ab 2009 sogar rückwirkend für 2008.

Die Palette möglicher Angebote, die steuer- und sozialabgabenfrei angeboten werden können, ist groß: Sie reicht von Rückenschulung, Ernährungsberatung für Übergewichtige und Programmen zur Rauchentwöhnung, Stressbewältigung und Entspannung. Praxischefs können die neue Regelung sowohl als Arbeitgeber für ihre eigenen Mitarbeiter nutzen als auch aktiv auf Betriebe zugehen und dort gesundheitsfördernde Programme anbieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »