Ärzte Zeitung, 21.01.2009

Bildung beeinflusst Kinderwunsch bei Arbeitslosigkeit

BERLIN (dpa). Anders als gut ausgebildete Frauen entscheiden sich Frauen mit niedrigem Bildungsgrad auch bei Arbeitslosigkeit eher für ein erstes Kind.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, die der Frage nachgeht, wie sich Arbeitslosigkeit in europäischen Wohlfahrtsstaaten auf Familiengründungen auswirkt. "Joblosigkeit geht einher mit drohenden finanziellen Engpässen, die eine Familiengründung auf unsichere Basis stellen", sagte DIW-Familienexperte Christian Schmitt. Besser ausgebildete Frauen würden sich in dieser Situation eher auf eine schnelle Rückkehr ins Berufsleben konzentrieren.

Arbeitslose Männer schrecken laut Studie in allen untersuchten Ländern - neben Deutschland, Frankreich und Großbritannien auch Finnland - vor einer Vaterschaft zurück. Schmitt führt das auf die Befürchtung zurück, die künftige Familie nicht ausreichend versorgen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »