Ärzte Zeitung online, 28.05.2009

Deutsche wollen bei tödlicher Erkrankung die Wahrheit hören

ESSEN (dpa). Die Menschen in Deutschland wollen bei einer tödlichen Erkrankung laut einer repräsentativen Umfrage die Wahrheit von ihrem Arzt hören. Genau gesagt wollen das 96 Prozent der 1003 Befragten. Die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag der Essener Krankenkasse ktpBKK wurde am Mittwoch veröffentlicht.

"Immer mehr Menschen legen Wert auf ein menschenwürdiges Sterben. Und dazu gehört, dass man rechtzeitig weiß, was einem bevorsteht", sagte Kassenchef Reiner Geisler laut einer Mitteilung.

Das Ergebnis solle es Ärzten leichter machen, sich in Krisensituationen für Offenheit zu entscheiden, meinte Geisler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »