Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Jeder Zweite lehnt Umzug für Arbeitsplatz ab

OFFENBACH (dpa). In Deutschland lehnt es jeder Zweite ab, für einen Arbeitsplatz seinen Wohnort zu wechseln. An der Umzugswilligkeit hat sich in den vergangenen vier Jahren trotz der Wirtschaftskrise auch nur wenig geändert.

Insgesamt ist die Bereitschaft zum Wohnortwechsel in dieser Zeit nur von knapp 46 auf gut 47 Prozent gestiegen. Das ergaben repräsentative Umfragen der Offenbacher Marplan Forschungsgesellschaft im September 2005 und Oktober 2009.

49,8 Prozent der Erwachsenen antworteten bei der Frage nach ihrer grundsätzlichen Bereitschaft zum Umzug für einen Arbeitsplatz in diesem Jahr mit "nein". Dabei war die Bereitschaft zum Ortswechsel im Westen deutlich größer als im Osten und bei Ausländern ausgeprägter als bei Deutschen.

Während sich im Westen fast 50 Prozent der Erwachsenen zum Umzug bereit erklärten, waren es im Osten nur gut 40 Prozent. Bei den Ausländern beträgt die Zustimmung sogar fast 60 Prozent. Auch sind Männer mit 52 Prozent deutlich mobiler als Frauen mit 42 Prozent. Generell steigt die Bereitschaft zum Ortswechsel mit höherer Bildung und sinkt mit fortschreitendem Alter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »