Ärzte Zeitung online, 09.02.2010

Umfrage: Viele Arbeitnehmer nicht voll leistungsfähig

HAMBURG (dpa). Die meisten Arbeitnehmer in Deutschland erreichen im Job nicht ihre volle Leistung, weil Sorgen und Stress sie belasten. Das ergab eine am Dienstag in Hamburg veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des kommerziellen Hamburger Fürstenberg-Instituts.

Danach sagten 63 Prozent der befragten Arbeitnehmer, ihre Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz sei reduziert. Das Fürstenberg-Institut bietet Dienstleistungen rund um das Thema Gesundheit für Unternehmen an.

Hauptprobleme am Arbeitsplatz seien mangelnde Wertschätzung, innerbetriebliche Veränderungen und fehlende Leistungsmöglichkeiten. Jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland leidet unter Stress, ein Viertel fühlt sich erschöpft, heißt es in der Studie. Bei körperlichen Beschwerden werden am häufigsten Rücken- und Gliederschmerzen genannt.

Junge Angestellte unter 29 Jahren klagen zudem häufiger als alle anderen Altersgruppen über Probleme am Arbeitsplatz oder psychische Belastungen. Anders bei den Menschen über 60: Wer so lange durchhält, hat wenig Probleme mit dem Job und ist auch privat ausgeglichen.

Für die Unternehmen in Deutschland bedeuten die geringeren Leistungen der Arbeitnehmer etwa 262 Milliarden Euro Kosten im Jahr. Das hat das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) ausgerechnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »