Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Ärzte finden oft keine geeigneten Auszubildenden

BERLIN (af). Ärzte und Apotheker haben zunehmend Probleme, geeignete Bewerber für die von ihnen angebotenen Ausbildungsplätze zu finden. Alle freien Berufe stünden vor dem Problem, wie der Präsident des Bundesverbandes Freier Berufe, Dr. Ulrich Oesingmann, zum Ausbildungspakt am Dienstag in Berlin mitteilte.

Partner des Paktes sind die Arbeitgeberverbände, die Kammern, die Bundesregierung und die Bundesagentur für Arbeit. Die Gründe liegen nach Ansicht aller Beteiligten in der rückläufigen Zahl von Schulabgängern und in der Zunahme der Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Die Freien Berufe sind bei der Ausbildung von Migranten führend, so Oesingmann. Die Zahl der neu geschlossenen Verträge ist 2009 um 8,2 Prozent auf 566 000 zurückgegangen. 72 600 zusätzliche Plätze sind geschaffen worden, davon 6000 von den Arbeitgebern in den freien Berufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »