Ärzte Zeitung, 23.03.2010

"Elena" kommt erneut auf den Prüfstand

BERLIN (dpa). Der Umfang der zentralen Speicherung von Arbeitnehmer-Daten für den elektronischen Entgeltnachweis ("Elena") kommt nochmals auf den Prüfstand. Das vereinbarten die Koalitionsspitzen bei ihrem Treffen am Dienstag. Dabei sollen vor allem die jüngsten Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zur Vorratsdatenspeicherung berücksichtigt werden, hieß es. Arbeitgeber müssen seit Jahresbeginn die Daten ihrer Angestellten an die Deutsche Rentenversicherung senden.

Lesen Sie dazu mehr:
Die schöne "Elena" auf dem Prüfstand

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »