Ärzte Zeitung online, 01.06.2010

Gute Chefs haben gesunde Mitarbeiter

VÄSTERåS (men). Die Führungsqualitäten von Vorgesetzten beeinflussen die Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Mit einem verständnisvollen Chef und einem guten Arbeitsklima macht die Arbeit nicht nur mehr Spaß. Die Mitarbeiter sind auch seltener krank als unter schlechteren Arbeitsbedingungen. Das ergab eine groß angelegte Befragung von Pflegepersonal in Schweden.

Gute Chefs haben gesunde Mitarbeiter

Nette und verständnisvolle Chefs - sie können positiven Einfluss auf das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter haben.

© Yuri Arcurs / fotolia.com

Erkennt ein Vorgesetzter die Leistungen seiner Mitarbeiter an, fördert die Weiterentwicklung ihrer persönlichen Stärken und lässt die Untergebenen bei wichtigen Entscheidungen mitbestimmen, führt das auch zu einer besseren Stimmung innerhalb der Arbeitsgruppe. Das gute Verhältnis der Angestellten untereinander wiederum senkt den Krankenstand. Das haben Forscher der schwedischen Mälardalens Universität anhand einer Befragung von 15 000 kommunalen Pflegekräften herausgefunden. Insgesamt 8760 der Befragten gaben Auskunft (rund 58 Prozent).

Kranken- und Altenpfleger empfinden es oft als große Belastung, dass sie den von sich selbst und anderen an sie gestellten Anforderungen in der täglichen Arbeit nicht immer gerecht werden können. Haben sie aber das Gefühl, dass sie im Zweifelsfall von ihrem Chef Rückendeckung bekommen, belastet sie dieser Zwiespalt weniger, wie das Ergebnis der Studie zeigt. Auch gesundheitsfördernde Maßnahmen wie etwa eine ergonomische Gestaltung des Arbeitsplatzes und eine individuelle Gesundheitsberatung verbessern den Gesundheitszustand der Angestellten.

"Ein Führungsstil, der die Leistung der Mitarbeiter anerkennt, die Angestellten ermuntert, sich zu wichtigen Entscheidungen zu äußern und Hilfe bei der Entwicklung individueller Fähigkeiten anbietet, ist gesundheitsfördernd und lohnt sich für den Arbeitgeber", fasst Professor Ingemar Åkerlind zusammen.

Zur Zusammenfassung der Untersuchung (auf schwedisch)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »