Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Freie Berufe sehen bei Ausbildungsreife auch Praxischefs in der Pflicht

BERLIN (maw). Ein Plus von 1,8 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode verzeichnet der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) beim Abschluss neuer Ausbildungsverträge. Zum 30. Juni waren 23.200 neue Ausbildungsverhältnisse geschlossen worden. Bedenken äußert BFB-Präsident Dr. Ulrich Oesingmann aber im Hinblick auf die teils mangelnde Ausbildungsreife einiger Bewerber: "Bis zu drei Prozent der Plätze könnten unbesetzt bleiben."

Die Qualifikationen der Bewerber sei in Teilen nicht deckungsgleich mit den Anforderungsprofilen an die Ausbildungsstellen. Oesigmann: "Ein Problem für viele Freiberuflerpraxen und -kanzleien ist nach wie vor, dass viele Jugendliche nicht das notwendige Rüstzeug mitbringen, um eine duale Ausbildung erfolgversprechend durchführen zu können. Die Freiberufler können nicht als Reparaturbetrieb für Auszubildende mit mangelnder Ausbildungsreife herhalten."

Oesigmann nimmt die Eltern mit in die Verantwortung, wenn es um die Ausbildungsreife geht: "Im Sinne der Jugendlichen und deren Chance auf den Start einer Erwerbsbiografie, müssen die Eltern viel stärker gefordert werden. Es ist ihre Aufgabe, Werte zu vermitteln, die später auch gefragt sind wie etwa Pünktlichkeit, Höflichkeit und Zuverlässigkeit. Es sollte, wo möglich, Elternsprechstunden an Berufsschulen und beim Ausbilder geben. Zudem sollten Eltern oder das das soziale Umfeld von Anfang an eingebunden werden und etwa auch zu Bewerbungsgesprächen mitkommen."

Von den ausbildenden Praxen, Kanzleien, Büros und Apotheken fordert der BFB-Chef, vermehrt Schülerpraktika anzubieten. Auch seien Ausbildungsmessen und -börsen als erster Kontaktschmiede vor Ort zu etablieren. Schließlich schlage der BFB den einzelnen Branchen vor, spezifische Bewerbungstests stärker einzusetzen und da, wo nicht vorhanden, aufzubauen.

Über freie Ausbildungsplätze können sich Interessierte in den Internet-Lehrstellenbörsen der regionalen Freiberuflerkammern informieren unter www.freie-berufe.de/Lehrstellen-Infoboerse.337.0.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »