Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Verdi: Anbieter umgehen Pflege-Mindestlohn

BERLIN (hom). Die Gewerkschaft Verdi erhebt schwere Vorwürfe gegen die Arbeitgeber in der Pflegebranche: Diese würden nichts unversucht lassen, um den seit 1. August geltenden Pflegemindestlohn zu umgehen, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Ellen Paschke in Berlin.

Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Schichtzulagen oder Leistungsprämien würden von den Arbeitgebern rechtswidrig auf den Stundenlohn umgelegt und dieser so von 7,48 Euro auf die in der Rechtsverordnung vorgeschriebenen 8,50 Euro erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »