Ärzte Zeitung, 23.08.2010

Ärzte dürfen nicht explizit "junge" Fachkräfte suchen

Ärzte dürfen nicht explizit "junge" Fachkräfte suchen

In Stellenanzeigen müssen künftig Unternehmen aufgrund des Gleichbehandlungsgesetzes auch nach älteren Fachkräften suchen, entschied das BAG in Erfurt.

© Eléonore H / fotolia.com

ERFURT (mwo). In Stellenanzeigen sollten Praxischefs nicht nur nach "jungen" Medizinischen Fachangestellten oder Ärzten suchen. Eine solche Anzeige verstößt gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt.

Abgelehnte ältere Bewerber hätten danach gute Chancen auf eine Entschädigung. Konkret sprach das BAG einem 49-jährigen Juristen eine Entschädigung in Höhe eines Monatsgehalts zu. Die beklagte Firma hatte "eine(n) junge(n) engagierte(n) Volljuristin/Volljuristen" gesucht. Eingestellt wurde eine 33-jährige Mitbewerberin. Stellen sind "altersneutral" auszuschreiben, urteilte das BAG. Ein Verstoß sei ein Indiz für Diskriminierung. Da die Firma nicht beweisen konnte, dass sie trotzdem unabhängig vom Alter entschieden hat, stehe dem 49-Jährigen eine Entschädigung zu.

Az.: 8 AZR 530/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »