Ärzte Zeitung online, 04.01.2011

Arbeitslosenzahl steigt im Dezember auf 3,016 Millionen

NÜRNBERG (dpa). Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember um 85.000 auf 3,016 Millionen gestiegen. Das waren 260.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,2 Punkte auf 7,2 Prozent zu. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 7,8 Prozent gelegen.

Im Durchschnitt des vergangenen Jahres waren in Deutschland 3,244 Millionen Männer und Frauen ohne Arbeit. Das waren 179.000 weniger als im Jahr 2009. Die Arbeitslosenquote ging nach Angaben der Bundesagentur von 8,2 Prozent auf 7,7 Prozent zurück.

BA-Chef Frank-Jürgen Weise sagte, der deutsche Arbeitsmarkt habe 2010 von der starken wirtschaftlichen Erholung profitiert. "Gegenüber dem Krisenjahr 2009 ist die Arbeitslosigkeit gesunken, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die Erwerbstätigkeit sind kräftig gestiegen." Die Nachfrage nach Arbeitskräften sei weiterhin hoch. Der konjunkturelle Aufschwung habe sich zum Jahresende fortgesetzt.

So lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zuletzt (im Oktober) mit 28,28 Millionen um knapp 500.000 über dem Vorjahresniveau. Knapp 60 Prozent der neuen regulären Stellen waren Vollzeitjobs. Die Zahl der Erwerbstägigen betrug im November 41,09 Millionen. Das bedeutet ein Plus von 427.000 binnen Jahresfrist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »