Ärzte Zeitung online, 25.07.2011

338 neue MFA für die Hauptstadt

BERLIN (ami). Insgesamt 338 Auszubildende haben sich Mitte Juli in Berlin erfolgreich zu Medizinischen Fachangestellten (MFA) qualifiziert.

Das teilte die Ärztekammer Berlin mit. Die Nachwuchsassistenzkräfte mussten Klausuren und praktische Einzelprüfungen in den drei Fächern "Behandlungsassistenz", "Betriebsorganisation und -verwaltung" sowie "Wirtschafts- und Sozialkunde" absolvieren.

Die praktischen MFA-Abschlussprüfungen fanden an insgesamt 15 Tagen statt. Prüfungstestpersonen übernahmen dabei die Rolle des Patienten und simulierten das Geschehen in der Praxis.

Die Berliner Kammer ist von der Qualität der Ausbildung überzeugt. "Durch das hohe Niveau der praxisnahen Abschlussprüfungen können wir eine fachkompetente Unterstützung der Ärzteschaft durch gut qualifiziertes Fachpersonal gewährleisten", sagte die Ärztin Dr. Regine Held, die im Vorstand der Ärztekammer Berlin für den Bereich Medizinische Fachberufe zuständig ist. Das sei mit Blick auf die wachsenden Anforderungen in den Arztpraxen auch nötig.

Die Berliner Kammer bietet den fertigen MFA zudem eine Aufstiegsqualifikation zur Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung an. "Mit dieser neuen Aufstiegsfortbildung wird das Berufsbild ,Medizinische/r Fachangestellte/r‘ zukunftsfest gemacht", so Held.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »