Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Tipps für die Arzthelferin

Aus der Stille kommt die Kraft

Nach einem stressigen Praxis-Vormittag bietet sich die Mittagspause für Entspannungsübungen an.

Von Theresia Wölker

Der Arbeitsalltag in der Praxis ist mit Stress verbunden. Arbeitsdichte, Zeitdruck, ungeduldige Patienten, die nicht enden wollende Flut von Wünschen und Anrufen, emotionale Turbulenzen zu Hause und unter den Kolleginnen - all das muss bewältigt und verkraftet werden.

Die Mittagspause bietet sich dafür als kurze, intensive Pause an. Hier einige Tipps zum Power-Relaxen:

Atemzählen für mehr Konzentration: Schließen Sie die Augen, und achten Sie auf Ihre Atmung. Zählen Sie mit jedem Einatmen innerlich von 1 bis 10, danach mit jedem Ausatmen von 10 bis 1 zurück.

Achtsamkeitstraining: Legen Sie einen kleinen Gegenstand, z. B. eine Büroklammer, vor sich auf den Tisch, und betrachten Sie ihn mit Ihrer ganzen Aufmerksamkeit.

Wahrnehmungslenkung für seelische Entspannung: Nehmen Sie eine bequeme Haltung ein, und reisen Sie bei geschlossenen Augen in Gedanken an einen besonders schönen Ort. Versuchen Sie, diesen Ort mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Die mentalen Ruhepausen helfen, den Geist zu besänftigen und das "Kopfkino" mit seiner hektischen Gedankenflut (Was ist, was muss ich noch alles machen) zu stoppen. Leider lernen weder Ärzte noch Praxismitarbeiter im Laufe ihrer Ausbildung diese notwendigen Fähigkeiten der Selbstpflege ausreichend; sie sind aber eine wertvolle Basis für die Erhaltung der eigenen Leistungsfähigkeit und Stressresistenz.

Der liebevolle Umgang mit sich selbst ist die Voraussetzung für die Besonnenheit und das Mitgefühl, das Patienten von Arzt und Mitarbeitern erwarten. Wer Zeit zur Stille und zur Selbstpflege findet, stärkt seine Fähigkeit, die Ruhe nicht zu verlieren - auch in belastenden Situationen.

Sich nicht vom Alltag auffressen zu lassen, seiner inneren Stärke und den eigenen Selbstheilungskräften zu vertrauen, hilft engagierten Praxismitarbeiterinnen, sich selbst besonders an stressigen und chaotischen Tagen zu schützen und Ruhe zu bewahren.

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin für Praxisteams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »