Ärzte Zeitung, 29.11.2011

LÄK Hessen mit neuem E-Ausbildungsvertrag

FRANKFURT/MAIN (reh). Die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) hat vor Kurzem ihren elektronischen Berufsausbildungsvertrag (eBAV) technisch optimiert.

Die neue Version, die auf der JAVA-Technologie basiere, biete nicht nur mehr Sicherheit bei der Datenübertragung, so die LÄK Hessen. Sie erleichtere auch das Ausfüllen des eBAV. Denn der neue eBAV beinhalte zum einen eine auf die Eingabefelder bezogene Hilfe.

Zum anderen biete er den Praxen Listen-Auswahlfelder, die Standardangaben wie etwa die Berufsschulen zur Auswahl per Mausklick vorgeben.

Zudem würden alle eingegebenen Vertragsdaten verschlüsselt in der sicheren Infrastruktur der LÄKH abgelegt und erst nach Eingang des unterschriebenen Vertrags entschlüsselt. Einzige technische Voraussetzung für den eBAV sei der Adobe Reader.

https://portal.laekh.de/formulare/ebav.do

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »