Ärzte Zeitung online, 13.01.2012

Schluss mit Raucherpausen? Gewerkschaften sind dagegen

Die Luft für Raucher wird immer dünner: Wirtschaftsverbände wollen jetzt sogar die Kippenpause während der Arbeit streichen. Als Vorbild dient Skandinavien. Selbst Nichtraucher schütteln den Kopf.

Schluss mit Raucherpausen? Gewerkschaften sind dagegen

Kleine Pause mit Zigarette - Wirtschaftsverbände wollen jetzt eine "rauchfreie Arbeitszeit"

© Image Source IS2 / fotolia.com

BERLIN (dpa). Am Schreibtisch ist die Kippe zwischendurch in den meisten Firmen längst tabu. Jetzt wollen Unternehmensverbände den blauen Dunst während der Arbeitszeit generell verbieten. Der Zigarettenpause droht das Aus – egal, ob im eigenen Raucherraum oder im Nieselregen vor der Tür.

Qualmen soll nur noch in der Mittagspause und nach Feierabend erlaubt sein, fordert, wie kurz berichtet, der Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven. Ihm geht es auch ums Geld, denn Raucherpausen sind angeblich für die Firmen teuer.

Arbeitsablauf empfindlich gestört?

"Gymnastik statt Glimmstängel", das ist Ohovens Vorschlag für Pausen während der Arbeitszeit. Mit dem blauen Dunst jedenfalls soll Schluss sein, verlangte er in der "Bild"-Zeitung. Der Arbeitsablauf in den Betrieben werde durch häufige Unterbrechungen empfindlich gestört.

Außerdem könnten sich Nichtraucher – die weniger Pausen nehmen – gegenüber den rauchenden Kollegen benachteiligt fühlen, befürchtet die Chefin des Unternehmerverbands mittelständische Wirtschaft (UMW), Ursula Frerichs."Es kann nicht sein, dass Nichtraucher bestraft werden", sagte sie der Zeitung.

Vor allem aber soll der Rauch-Verzicht auch Geld sparen. Selbst bei nur drei fünfminütigen Zigarettenpausen am Tag koste ein Raucher seinen Arbeitgeber im Jahr deutlich über 2000 Euro, rechnet der BVMW vor.

"Und viele kommen mit drei Zigaretten nicht aus." Einer 2009 vom Deutschen Krebsforschungszentrum veröffentlichten Studie der Universität Hamburg zufolge kosten die Kippenpausen deutsche Unternehmen im Jahr mehr als 28 Milliarden Euro – das ist allerdings nur ein kleiner Teil der Kosten, die durch Rauchen für die Gesellschaft insgesamt anfallen.

"Pausen werden in der Arbeitshetze immer wichtiger"

Von den Gewerkschaften hagelt es trotzdem deutliche Kritik: "Die Behauptung, Raucherpausen würden den Arbeitsablauf stören oder gar den Betrieb lahmlegen, ist geradezu grotesk", sagt Annelie Buntenbach aus dem Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB).

Die "Arbeitshetze" habe so zugenommen, dass Pausen immer nötiger würden. Verdi-Rechtsexpertin Kerstin Jerchel sieht sogar den Betriebsfrieden in Gefahr: "Die bereits gelebte Praxis, mit Hilfe von Betriebsvereinbarungen Rauchpausen zu regeln, ist sinnvoll und hat sich bewährt."

Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach äußerte sich ablehnend: "Ein Rauchverbot in kleinen Pausen vor der Tür wäre eine massive Diskriminierung – und ein Schritt Richtung Nichtraucher-Diktatur", sagte er der Zeitung.

Idee stammt aus Skandinavien

Die Idee zum konsequenten Rauchverbot am Arbeitsplatz stammt einmal mehr aus Skandinavien. In vielen schwedischen Firmen und Kommunen herrscht seit Längerem die "rökfri arbetstid", rauchfreie Arbeitszeit.

Sie rechnen mit noch höheren Kosten als der BVMW: Nach Berechnungen des Volksgesundheitsinstituts kostet jeder Raucher seinen schwedischen Arbeitgeber im Jahr umgerechnet mehr als 3500 Euro zusätzlich. Im Schnitt summierten sich die Raucherpausen täglich auf eine halbe Stunde Arbeitszeit.

Recht auf Raucherpausen gibt es ohnehin nicht

Ein Recht auf Raucherpausen haben die deutschen Arbeitnehmer ohnehin nicht. Die Kippe zwischendurch gilt – anders als der Kaffee in der Büroküche – nicht als zulässige Arbeitsunterbrechung.

"Entscheidungen über Rauchverbote und den Nichtraucherschutz muss jedes Unternehmen selbst treffen", betont aber die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Eine gesetzliche Regelung über das bereits geltende Maß hinaus sei überflüssig.

Selbst Nichtraucherverbände schütteln den Kopf über den Vorstoß der Wirtschaftsverbände. "So lange Raucher vor die Tür gehen, sehe ich kein Problem", sagt Johannes Spatz vom Berliner Forum Rauchfrei. Zwar könne ein Verbot von Zigarettenpausen auch einige Raucher zum Aufhören motivieren.

Generell gelte aber: "Rauchen ist eine Krankheit." Benachteiligt müssten sich Nichtraucher nicht fühlen, meint Spatz. "So lange die Betroffenen ihre zusätzlichen Pausenzeiten später nachholen oder ausstempeln, sollten wir Rücksicht nehmen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »