Ärzte Zeitung, 17.01.2012

Buchtipp für Praxisteams

Strategien für mehr Spaß im Job

Strategien für mehr Spaß im Job

Tagtäglich auf erkrankte Menschen zu treffen und mit ihnen zu arbeiten, zerrt an den eigenen Kräften. Sind die Termine in der Praxis dicht gedrängt und kommen zusätzlich noch eine Vielzahl bürokratischer Aufgaben hinzu, fallen Ärzte und Medizinische Fachangestellte (MFA) nicht selten abends völlig erschöpft aufs Sofa - schlimmstenfalls droht gar ein Burn-out.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, bietet Praxisberater Dietmar Karweina in seinem Buch "Den Praxisalltag leichter meistern" konkrete Strategien und Übungen, mit denen MFA - aber durchaus auch Ärzte, auch wenn das Buch eigentlich für MFA geschrieben ist - mehr Leichtigkeit im Alltag und dadurch mehr Lebensqualität erreichen.

Spannend sind etwa die Techniken für ein besseres Selbstmanagement, in denen es erst einmal darum geht, mit dem Werbeslogan "Ich will so bleiben, wie ich bin" aufzuräumen.

Denn laut Karweina geht es am Ende eines Tages immer darum, wie man es schaffe, sich weiter zu entwickeln. Außerdem lehrt das Buch, mit inneren Ressourcen umzugehen und wie das Praxisteam Patienten mit der richtigen Kommunikation durch die Praxis lenkt. (reh)

Das Buch inkl. Übungs-CD kann über die Website www.dietmar.karweina.de bestellt werden. Der Einzelpreis beträgt 32,80 Euro inkl. MwSt., es ist aber ein Mengenrabatt ab einer Bestellung von fünf Büchern möglich.

Lesen Sie dazu auch:
Wegweiser zum Gesundheitsunternehmen
Ärzte diskutieren über Chancen für Praxisnetze
Buchtipp: Strategien für mehr Spaß im Job
Praxistipp: Kein eigener Preis für die Zulassung!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »