Ärzte Zeitung, 21.02.2012

MFA werden zur Impfassistenten

NEU-ISENBURG (reh). Medizinische Fachangestellte (MFA) können sich über das Bildungswerk für Gesundheitsberufe e.V. nun berufsbegleitend zur Impfassistentin weiterbilden.

Der Fernlehrgang beinhalte Module, die sich die MFA im Selbststudium aneignen könnten sowie zwei praktische Seminartage samt Abschlussprüfung, berichtet das Bildungswerk.

Ziel der Weiterbildung sei, die Impfberatung und das Impfmanagement in den Praxen zu verbessern. Zum einen, um die Impflücken gerade bei Erwachsenen zu schließen, aber auch, um positive Effekte auf den Praxisumsatz zu erzielen. Zum Fernlehrgang gehört ebenso das Thema Reiseimpfung.

Inhalte des Lehrgangs sind unter anderem die Einführung in die Immunologie, Grundlagen von Schutzimpfungen, Infektionskrankheiten, Reiseimpfungen, aber auch, wie Impfungen durchgeführt werden.

Außerdem trainieren die angehenden Impfassistentinnen die Dokumentation und werden über Meldepflichten aufgeklärt. Die Seminare zum Lehrgang starten Ende März.

www.bildungswerk-gesundheit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »