Ärzte Zeitung online, 23.04.2014

Berufstätige

Zufrieden im Job, aber wechselwillig

Sind die Mitarbeiter im Praxis- oder Klinikteam zufrieden? Eine aktuelle, repräsentative Studie legt nahe, dass mehr als die Hälfte der Mitarbeiter zufrieden sind. Doch müssen sich Praxis- und Klinikchefs nicht in falscher Sicherheit wägen: Die Berufstätigen sind wechselwillig - wenn anderswo bessere Bedingungen vorherrschen.

FRANKFURT/MAIN. 55 Prozent der deutschen Berufstätigen sind derzeit zufrieden im Job, drei Prozentpunkte mehr als 2013. In fast allen Kriterien sprechen heute etwas mehr Beschäftigte dem Chef ein Lob aus, von den Arbeitszeiten über das Gehalt bis zu Fortbildungsmöglichkeiten.

Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative Studie "Jobzufriedenheit 2014" des Personaldienstleisters ManpowerGroup Deutschland, für die im April nach Unternehmensangaben von dem Marktforschungsinstitut Toluna 1000 Deutsche ab 18 Jahren befragt wurden.

Einen Wermutstropfen für Praxis- und Klinikchefs sowie die anderen Arbeitgeber gibt es laut Studie trotzdem: Immer noch möchten über 40 Prozent der Befragten in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln.

Die hohe Jobzufriedenheit aus dem Jahr 2012 ist noch nicht erreicht: Vor zwei Jahren hatten 63 Prozent der Befragten angegeben, insgesamt mit ihren Arbeitsbedingungen zufrieden zu sein. Nach dem starken Rückgang um elf Prozentpunkte 2013 hat sich die Stimmung nun wieder etwas aufgehellt.

Rahmenbedingungen haben sich verbessert

Dies hängt laut Manpower damit zusammen, dass sich einige Rahmenbedingungen leicht verbessert haben: 2014 geben den Angaben zufolge 46 Prozent der Arbeitnehmer an, dass vereinbarte Arbeitszeiten eingehalten würden, ein Anstieg um fünf Prozentpunkte.

Die faire Bezahlung lobten 45 Prozent, drei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. 39 Prozent sagten, dass ihr Unternehmen flexible Arbeitszeitmodelle anbiete, ein Plus von vier Prozentpunkten.

Von regelmäßigen Weiterbildungen profitierten inzwischen 37 Prozent der Befragten, 2013 waren es nur 31 Prozent. Als Konsequenz aus der steigenden Jobzufriedenheit sagten in diesem Jahr 35 Prozent, dass sie ihren Arbeitgeber Freunden weiterempfehlen würden - ein Zuwachs um fünf Prozentpunkte.

"Bei den Arbeitgebern findet ein Umdenken statt", konstatiert Herwarth Brune, Geschäftsführer der ManpowerGroup Deutschland. "Sie müssen um ihre Fachkräfte kämpfen. Deshalb erhalten Themen wie Work-Life-Balance und angemessener Lohn mehr Gewicht. Trotzdem gibt es noch viel Handlungsbedarf, denn noch immer arbeitet laut der Studie mehr als die Hälfte länger als vereinbart oder fühlt sich nicht fair entlohnt."

Auch Gesundheitsangebote finden Zuspruch

Familienfreundlichkeit attestieren ihrem Arbeitgeber laut Studie 27 Prozent der Befragten, etwas mehr als im Vorjahr. Dass es Angebote zur Gesundheitsförderung gibt, loben 25 Prozent. Auch hier gab es einen leichten Zuwachs.

18 Prozent der Arbeitnehmer geben außerdem an, dass ihr Unternehmen sich für soziale Projekte oder den Umweltschutz einsetzt. Dieses Kriterium sei erstmals abgefragt worden.

Ebenfalls 18 Prozent seien der Ansicht, dass ihre Karriere vom Arbeitgeber aktiv gefördert werde, ein deutlicher Anstieg um sechs Prozentpunkte. "Auch diese Ergebnisse zeigen: Der Mitarbeiter mit seinen individuellen Bedürfnissen steht zunehmend im Fokus der Chefs", analysiert Brune. "Diese achten jetzt mehr darauf, ihr Personal nicht nur zu fordern, sondern auch zu fördern."

Die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten, gibt es nur für 16 Prozent der Befragten. Dies ist die einzige leicht rückläufige Quote (Vorjahr: 17 Prozent).

Unverändert elf Prozent geben an, dass es in ihrem Unternehmen ohne Probleme möglich ist, in eine andere, gleichrangige Position zu wechseln. Nahezu gleich ist mit zehn Prozent auch der Anteil derjenigen, deren Arbeitgeber längere Auszeiten ermöglichen.

Jeder Fünfte sucht besser bezahlten Job

Obwohl die Jobzufriedenheit steigt, bleibt die Bereitschaft zu wechseln fast konstant, wie die Studie ergibt. 2014 sagen 42 Prozent, dass sie in den nächsten zwölf Monaten einen Jobwechsel vorhaben. Im Vorjahr war es ein Prozentpunkt mehr.

Hauptgrund für einen Wechsel ist laut Manpower nach wie vor die Suche nach besserer Bezahlung, genannt von 22 Prozent. Diese Quote sei nur leicht gesunken. Zwölf Prozent hätten das Gefühl, dass ihre Leistung nicht anerkannt werde, ein Rückgang um drei Prozentpunkte. Unverändert zehn Prozent suchen Abwechslung.

Dass ihre Tätigkeit ihnen keinen Spaß macht, sagen heute neun Prozent. Der Anteil hat sich ebenso leicht verringert wie die Gruppe derjenigen, die sich über schlechtes Arbeitsklima beklagen (heute acht Prozent).

Nach Brunes Ansicht sind vor allem die Arbeitgeber in der Pflicht, wenn es darum geht, ein eingespieltes Team bei der Stange zu halten: "Die Chefs müssen mehr in eine dauerhafte Personalbindung investieren, ihren Mitarbeitern Perspektiven aufzeigen und klarstellen, dass niemand einfach austauschbar ist." (maw)

Topics
Schlagworte
Personalführung (2941)
Organisationen
Manpower (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »