Ärzte Zeitung, 15.07.2014

Jobsuche

Alter allein noch keine Diskriminierung

Abgelehnte Bewerber müssen für Schadenersatzklagen wegen Diskriminierung hohe Anforderungen erfüllen.

STUTTGART. Praxischefs, die ältere Bewerber ablehnen, müssen nicht unbedingt Schadenersatzforderungen wegen Altersdiskriminierung befürchten. Denn allein der Altersunterschied zwischen zwei Bewerbern lässt noch keine Diskriminierung wegen des Alters vermuten.

Vielmehr sei zusätzlich eine größtmögliche Vergleichbarkeit der Personen, der Bewerbungssituation und das Fehlen anderer Aspekte notwendig. Darauf weist der Bremer Fachanwalt für Arbeitsrecht und Gewerblichen Rechtsschutz Klaus-Dieter Franzen vom VDAA Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte mit Blick auf ein aktuelles Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Schleswig-Holstein hin.

Die Beklagte hatte mit einer altersneutralen Stellenanzeige Servicetechniker bzw. Serviceingenieure gesucht. Der 50-jährige Kläger habe sich beworben und über die geforderten Praxiserfahrungen verfügt, die er aber mehrere Jahre zuvor gemacht hatte.

Daneben verschickte er laut VDAA eine weitere Bewerbung einer von ihm fingierten, 32 Jahre alten Person, die ebenfalls über die geforderten Kenntnisse und Erfahrungen verfügte. Dafür habe er Unterlagen gefälscht. Die gewünschten Erfahrungen dieses fingierten Bewerbers seien wesentlich aktueller und teilweise auch spezieller gewesen als seine eigenen.

Die Beklagte lud den fiktiven Bewerber zwei Tage nach dem Eingang der Bewerbung zum Vorstellungsgespräch ein. Dieser sagte sofort ab. Einige Zeit später sagte die Beklagte dem Kläger in allgemeiner Form ab. Dieser forderte daraufhin von der Beklagten die Zahlung einer Entschädigung wegen Altersdiskriminierung.

Das LAG habe keine Indizien für die Vermutung vorliegen, dass der Kläger wegen seines Alters nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen worden sei. Es sei nicht ausreichend, allein auf den Altersunterschied abzustellen. Die Beklagte habe ihre Auswahlentscheidung auf die nach der Papierform aktuelleren Kenntnisse und Erfahrungen des fiktiven Bewerbers gestützt. (maw)

Az.: 3 Sa 401/13

Topics
Schlagworte
Personalführung (2940)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »