Ärzte Zeitung, 02.03.2015

NAV-Virchowbund

Service-Materialien zum Mindestlohn

BERLIN. Der zu Jahresbeginn in Kraft getretene gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro je Stunde betrifft auch Arztpraxen, wenn sie geringfügig und kurzfristig Beschäftigte haben.

Was Praxischefs alles beachten müssen, damit sie nicht gegen die neuen Vorschriften verstoßen, denen sie im Zuge des Mindestlohnes nun genügen müssen, hat der NAV-Virchow-Bund jetzt in seinen Service-Materialien aktualisiert. Für seine Mitglieder stellt der Verband zudem aktualisierte Musterverträge zur Verfügung.

Der Gesetzgeber hat konkrete Dokumentations- und Aufzeichnungspflichten geschaffen, die bei Nichteinhaltung mit einem Bußgeld von bis zu 500.000 Euro geahndet werden können. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »