Ärzte Zeitung, 25.03.2015

Bad Nauheim

Bürokratieabbau bei Mindestlohn gefordert

BAD NAUHEIM. Die hohe Belastung durch bürokratische Bestimmungen bei der Umsetzung des Mindestlohns treibt auch die Ärzte um.

Die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen hat jetzt eine bürokratieärmere Gestaltung der Ausführungsbestimmungen zum Mindestlohn gefordert. Grundsätzlich begrüßen die Delegierten die "Einführung des Mindestlohns im Sinne einer angemessenen und fairen Vergütung", so eine Mitteilung der Kammer.

Die Aufzeichnungspflichten zu den täglichen Arbeitszeiten der geringfügig Beschäftigten belasteten allerdings Ärztinnen und Ärzte als Arbeitgeber in Kleinbetrieben. Angaben zu Lohn und Arbeitsvertrag müssten ausreichen, so die Delegierten des Ärzteparlaments. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »