Ärzte Zeitung, 29.04.2015

Für Arztpraxen

Leitfaden zu Schülerpraktika

BERLIN. Arztpraxen sind begehrte Ausbildungspartner. Wie berichtet, steht die Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten (MFA) auf Platz vier der Wunsch-Ausbildungsberufe junger Mädchen.

Viele Jugendliche und junge Erwachsene verbinden mit dem Berufsbild MFA unter anderem die Aussicht auf ein hohes Einkommen oder die Chancen auf berufliche Aufstiegschancen.

Arztpraxen bekommen daher regelmäßig Anfragen von Schülern, die Interesse an einem Betriebspraktikum haben.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Den Jugendlichen dient das Praktikum als Orientierungshilfe bei der Berufswahl, Praxischefs können es für die Nachwuchsgewinnung nutzen.

Der NAV-Virchowbund hat nun das Merkblatt "Schülerpraktika in Arztpraxen" aufgelegt, in dem er darauf hinweist, was Ärzte als Arbeitgeber beachten müssen, wenn sie ein solches Praktikum anbieten. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »