Ärzte Zeitung, 24.07.2015

Bundesarbeitsgericht

Richter rügen Altershinweis bei Kündigung

ERFURT. Ärzte dürfen keine altersdiskriminierende Kündigung aussprechen. Das Diskriminierungsverbot greift auch im Kleinbetrieb, urteilte das Bundesarbeitsgericht (BAG) und hob die Kündigung einer Medizinischen Fachangestellten (MFA) als unwirksam auf.

Die Gemeinschaftspraxis hatte der damals 63-Jährigen zum 31. Dezember 2013 gekündigt. Wegen Veränderungen im Laborbereich seien Umstrukturierungen erforderlich, und sie sei ja "inzwischen pensionsberechtigt". Die jüngeren Kolleginnen konnten dagegen alle ihre Stellen behalten.

Gegen die Klage der MFA wehrten sich die Ärzte mit dem Hinweis auf einen Einbruch der abrechenbaren Laborleistungen um 70 bis 80 Prozent.

Der alten MFA sei gekündigt worden, da sie im Vergleich zu ihren Kolleginnen schlechter qualifiziert gewesen sei. Dem BAG reichte dies nicht aus.

Die Erwähnung der "Pensionsberechtigung" im Kündigungsschreiben lege eine Altersdiskriminierung nahe. Die Gemeinschaftspraxis habe aber "keinen ausreichenden Beweis dafür angeboten, dass die zu vermutende Altersdiskriminierung nicht vorliegt". (mwo)

Az.: 6 AZR 457/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »