Ärzte Zeitung online, 28.07.2015

Kommentar zu Arbeitsunfällen

Erfolgreiche Prävention

Es ist für alle am Berufsleben Teilnehmenden erfreulich: Das Arbeiten in Deutschland wird immer sicherer. Am Montag teilte die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) mit, dass das Unfallrisiko am Arbeitsplatz im vergangenen Jahr erneut gesunken ist - auf 22,3 je 1000 Vollzeitarbeiter. 1986 lag dieser Wert noch bei 52,33.

Angesichts der Wirtschaftsstruktur Deutschlands ist der Wert keine Selbstverständlichkeit. Er ist im Gegenteil das Spiegelbild der facettenreichen Präventionsprogramme, die sich gerade besonders unfallanfällige Branchen wie Chemie oder Automobil auf die Fahnen geschrieben haben, um das Unfallrisiko in den Betrieben dauerhaft weiter zu senken.

Die Unternehmen nehmen viel Geld in die Hand, um ihre Belegschaften - in der Produktion wie auch im Büro - immer wieder auf Sicherheitsrisiken im Arbeitsalltag hinzuweisen. Belohnt werden sie dann - neben einem höheren Produktivitätsgrad durch geringere Ausfallzeiten - mit niedrigeren Beitragssätzen zu den Berufsgenossenschaften.

Vor dem Hintergrund der erhöhten Arbeitssicherheit sind sicher auch die im Präventionsgesetz angedachten zwei Euro, die die Kassen künftig für die betriebliche Gesundheitsförderung je Mitglied bezahlen sollen, nicht per se fehlinvestiert. Im Gegenteil: Sie können die Angebote des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sinnvoll ergänzen.

Lesen Sie dazu auch:
Unfallversicherung meldet: Arbeiten wird immer sicherer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »